kannabisarzt

info@kannabisarzt.ch

Wie wirkt medizinisches Cannabis? Eine Übersicht

Ein Tabu, das zur medizinischen Behandlung wird, ist jetzt in aller Munde. Ja, wir sprechen über medizinisches Cannabis, im Volksmund auch als medizinisches Marihuana bekannt, das die Welt im Sturm erobert. Dank seiner potenziellen Vorteile bei der Behandlung verschiedener Erkrankungen.

Angesichts seiner Legalisierung und weiten Verbreitung sind viele Menschen neugierig, wie medizinisches Cannabis im menschlichen Körper wirkt. Lassen Sie uns die Mechanismen und Prozesse hinter medizinischem Cannabis untersuchen, um zu verstehen, wie es funktioniert.

Unterschied zwischen Cannabis und medizinischem Cannabis

Cannabis bezieht sich auf eine Pflanzengruppe, zu der Marihuana und Hanf gehören. Es enthält Hunderte chemische Verbindungen, sogenannte Cannabinoide, darunter THC: Tetrahydrocannabinol, und CBD: Cannabidiol.

Die Verwendung von Cannabis zu medizinischen Zwecken wird als medizinisches Cannabis bezeichnet. Im Vergleich zu Freizeit-Cannabis enthält es typischerweise einen genau spezifizierten CBD- und THC-Gehalt. Es kann daher zielgenau auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten ausgewählt werden.

Medizinisches Cannabis besteht aus Anbau-, Verarbeitungs- und Extraktionstechniken, die spezifische Sorten mit besonderen Cannabinoid Profilen zur Behandlung bestimmter Erkrankungen hervorbringen. Verschrieben werden in der Regel Cannabisblüten, welche dann mittels Verdampfer inhaliert werden.

Historische Überzeugungen und neueste Forschung zu medizinischem Cannabis

Man kann sagen, dass Cannabis, Haschisch oder Marihuana seit über 3000 Jahren als Medikament, Freizeitdroge und spirituelle Droge verwendet werden. Ihm werden heilende Eigenschaften zugeschrieben, die in alten Texten erwähnt werden, darunter im chinesischen Arzneibuch und im hinduistischen heiligen Text Atharvaveda.

Heutzutage ist es jedoch in vielen Ländern aufgrund seiner psychoaktiven Wirkung und seines Missbrauchspotenzials verboten. Mittlerweile hat es sich jedoch in der medizinischen Fachwelt als potenzielle Behandlungsoption für verschiedene Erkrankungen durchgesetzt. Wenn Sie in der Schweiz leben und alle Informationen zu medizinischem Cannabis erhalten möchten, finden Sie bei kannabisarzt.ch eine umfassende Übersicht. Alternativ buchen Sie direkt einen Arzttermin bei Canna Viva.

Das Endocannabinoid-System (ECS)

Bevor wir also weitermachen, müssen wir das Endocannabinoid-System (ECS) verstehen. Es handelt sich um ein komplexes Netzwerk aus Rezeptoren, Enzymen und endogenen Liganden, das eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung des Gleichgewichts in unserem Körper spielt. Es reguliert verschiedene physiologische Funktionen wie Schmerzempfindung, Appetit, Stimmung, Gedächtnis, und weitere.

Der Körper produziert natürliche Cannabinoide, sogenannte Endocannabinoide, die an Cannabinoidrezeptoren, hauptsächlich CB1 und CB2, binden. CB1 kommt hauptsächlich im Zentralnervensystem vor, während CB2 hauptsächlich in Immunzellen und -gewebe vorkommt. Diese Rezeptoren übertragen Signale an das Gehirn und andere Körperteile.

Was ist der Mechanismus von Cannabis im Körper? 

Hier finden Sie Informationen darüber, wie medizinisches Cannabis im menschlichen Körper wirkt. Medizinisches Cannabis enthält mehr als hundert verschiedene Cannabinoide, beinhaltet jedoch die zwei Hauptwirkstoffe THC und CBD:

THC

THC steht für Tetrahydrocannabinol. Es ist für seine psychoaktive Wirkung bekannt, hat aber auch medizinische Eigenschaften. Wenn der Patient zum Beispiel an chronischen Schmerzen, Übelkeit, ADHS, Depressionen und andere Beschwerden verspürt, kann es helfen. Seine Wirksamkeit beruht unter anderem auf seiner Fähigkeit, sich an CB1-Rezeptoren im Gehirn zu binden und dadurch die Funktion von zentralen Nervenzellen zu regulieren. So wird unter anderem die Schmerzwahrnehmung bei chronischen Schmerzen reguliert.

Obwohl THC in geringerem Maße an CB2-Rezeptoren bindet als an CB1-Rezeptoren, trägt es dennoch zur Modulation des Immunsystems und zur Entzündungshemmung bei.

CBD

CBD, oder Cannabidiol, interagiert auf verschiedene Weise mit dem menschlichen Körper. Im Gegensatz zu THC bindet CBD nicht direkt an CB1-Rezeptoren, kann aber deren Aktivität indirekt beeinflussen, indem es die Bindung von THC an diese Rezeptoren blockiert. Dies führt dazu, dass CBD die psychoaktiven Effekte von THC abschwächen oder sogar aufheben kann. Zudem bindet CBD an CB2-Rezeptoren, die vorwiegend im Immunsystem vorkommen. Durch diese Bindung kann CBD entzündungshemmende Wirkungen entfalten, das Immunsystem modulieren und Schmerzen lindern. Darüber hinaus zeigt CBD auch neuroprotektive Eigenschaften, schützt Nervenzellen und kann bei der Linderung von Ängsten und bei epileptischen Anfällen helfen.


Darüber hinaus interagieren THC und CBD auch mit anderen Rezeptoren und Kanälen im Körper, was zu einer Vielzahl von Effekten führen kann. Ihre Wirkungen sind komplex und können je nach Dosis, Verabreichungsform, THC- und CBD-Gehalt sowie individuellen Unterschieden variieren. Daher ist eine ärztliche Supervision der Therapie für einen optimalen Therapieerfolg in jedem Falle sinnvoll.

Therapeutische Anwendungen von medizinischem Cannabis – potenzielle Vorteile

Haben Sie sich jemals gefragt, wie medizinisches Cannabis so unterschiedliche Erkrankungen behandeln kann? Nun, es funktioniert, indem es mit dem ECS interagiert und dessen Funktionsweise beeinflusst. Hier sind einige der therapeutischen Anwendungen von medizinischem Cannabis:

  • Schmerzlinderung: Wenn Sie zum Beispiel an Rückenschmerzen, Arthrose / Arthritis, neurodegenerativen Erkrankungen, oder anderen Beschwerden leiden, kann medizinisches Cannabis helfen, chronische Schmerzen zu lindern.
  • Entzündungshemmende Wirkung: Medizinisches Cannabis hat entzündungshemmende Eigenschaften, die dazu beitragen können, Entzündungen im Zusammenhang mit Krankheiten wie Morbus Crohn, rheumatoider Arthritis und anderen zu reduzieren.
  • ADHS: Medizinisches Cannabis kann dazu beitragen, die Symptome von ADHS zu mildern, indem es die Konzentration und Aufmerksamkeit verbessert und impulsives Verhalten reduziert. Diese Wirkung kann besonders für Patienten hilfreich sein, die auf herkömmliche Behandlungen nicht ausreichend ansprechen oder Nebenwirkungen erfahren.
  • Angstzustände und Depression: Für Medizinisches Cannabis wurde gezeigt, dass es eine beruhigende Wirkung auf das Gehirn hat. Dies macht es zu einer potenziell effektiven Behandlung von Angstzuständen, Depressionen. Auch andere im Zusammenhang stehende Beschwerden, wie Tinnitus, Migräne, Schlafstörungen können effektiv therapiert werden.
  • Neuroprotektive Eigenschaften: Studien haben gezeigt, dass medizinisches Cannabis dazu beitragen kann, das Gehirn vor Schäden durch Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson zu schützen.
  • Anti-Krampf-Wirkung: Es ist bekannt für seine Fähigkeit, Anfälle bei Patienten mit Epilepsie zu reduzieren, insbesondere bei solchen, die nicht auf herkömmliche Medikamente ansprechen.

Welche Arten von medizinischem Cannabis gibt es und wie wirken sie?

Es gibt zwei Haupttypen von Cannabispflanzen: Cannabis Indica und Cannabis Sativa. Das Verständnis des Unterschieds zwischen beiden kann dabei helfen, ihre Verwendung an bestimmte medizinische Bedingungen und individuelle Vorlieben anzupassen.

Cannabis sativa

C. sativa ist eine Pflanze mit einer hohen und dünnen Struktur, hellgrünen Blättern und einer Reihe medizinischer Vorteile. Sativa-Pflanzen enthalten in der Regel einen hohen THC-Gehalt und sind im Vergleich zu Indica-Pflanzen psychoaktiver. Es ist für seine anregende und energetisierende Wirkung auf Geist und Körper bekannt. Sativa-Sorten haben normalerweise weniger Blüten, diese können jedoch beeindruckende Größen erreichen.

Die psychoaktive Verbindung THC ist in Sativa-Sorten im Allgemeinen höher und sorgt für ein „zerebrales und körperliches High“. Sativa wird oft mit der Förderung von Wachsamkeit, Kreativität und Positivität in Verbindung gebracht. Es ist bei Schlafproblemen weniger wirksam und eignet sich daher eher für die Anwendung tagsüber.

Funktion und Arbeitsweise

  • Fördert Aufmerksamkeit und Kreativität: Sativa-Sorten sind für ihre Fähigkeit bekannt, die Aufmerksamkeit und Kreativität zu steigern und für einen Energieschub zu sorgen. Es eignet sich für Aktivitäten, die Konzentration erfordern.
  • Übelkeit reduzieren: Sativa lindert wirksam Übelkeit und ist vorteilhaft für Personen, die sich Behandlungen wie einer Chemotherapie unterziehen.
  • Appetitanregung: Es kann den Appetit fördern und Menschen helfen, die aufgrund von Erkrankungen oder Behandlungen an Appetitverlust leiden.
  • Erhöht den Serotoninspiegel: Sativa-Sorten können auch den Serotoninspiegel im Gehirn erhöhen, die Stimmung regulieren und Angstzustände reduzieren. Insgesamt trägt es zum Wohlbefinden bei.

Wichtiger Hinweis

Auf dem Markt erhältliche Produkte wie Cannabis Sativa Seed Oil oder „Sativa CBD“ enthalten kein THC und sind kein medizinisches Cannabis. Medizinisches Cannabis mit THC müssen von einem Arzt verschrieben werden.

Cannabis indica

C. indica hat im Vergleich zu C. sativa eine leichtere und kompaktere Struktur mit breiteren und dunkleren Blättern. Indica-Sorten wachsen langsam und sind für ihre beruhigenden Eigenschaften bekannt. Diese Sorten enthalten typischerweise einen niedrigeren THC-Gehalt, aber können manchmal einen höheren CBD-Gehalt haben.

Es bietet also eher ein körperlich wohltuendes als ein geistig anregendes Erlebnis. Daher ist Indica besonders gut geeignet, den Schlaf zu verbessern und Schmerze zu reduzieren.

Funktion und Arbeitsweise

  • Stressreduzierung: Indica reduziert wirksam Stress, einschließlich stressbedingter Kopfschmerzen und Migräne.
  • Muskelentspannung: Es bewirkt auch eine Entspannung des Körpers und eignet sich daher zur Behandlung von Muskelkrämpfen und Steifheit.
  • Steigert den Appetit: Indica kann auch den Appetit steigern, was es zu einer sinnvollen Behandlung für Magersucht und anderer Essstörungen macht.
  • Chronische Schmerzlinderung: Es kann auch bei der Behandlung chronischer Schmerzen wirksam sein und ist daher eine beliebte Wahl für Menschen mit Erkrankungen wie Fibromyalgie und Multipler Sklerose.
  • Schlafmittel: Aufgrund seiner beruhigenden Eigenschaften wird Indica häufig Menschen verschrieben, die unter Schlaflosigkeit und anderen Schlafstörungen leiden.

Wichtiger Hinweis

Durch Hybridzüchtung können Cannabispflanzen durch Anpassung des THC- und CBD-Gehalts an medizinische Bedürfnisse angepasst werden. Dabei werden die Wirkungen von Indica und Sativa kombiniert, um einzigartige Sorten wie Super Silver Haze und Shiva Skunk zu erschaffen.

Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis

Die Anwendung ist sicher, aber wie jedes andere Medikament verursacht es manchmal Nebenwirkungen. Zu den häufigsten Nebenwirkungen von medizinischem Cannabis gehören:

  • Trockener Mund und generell trockene Schleimhäute, rote Augen
  • Kreislaufeinschränkung, erhöhter Puls
  • Gefühl der Euphorie
  • Abhängigkeit

Diese Auswirkungen sind typischerweise mild und vorübergehend. Bei bestimmten Personen besteht jedoch die Möglichkeit schwerwiegenderer Nebenwirkungen, beispielsweise bei Personen mit einer Vorgeschichte von psychischen Erkrankungen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Legalisierung von medizinischem Cannabis

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist medizinisches Cannabis in mehr als 50 Ländern legal, mit unterschiedlichen Einschränkungen und Vorschriften. In Ländern, in denen es nicht legalisiert ist, haben einige seine Verwendung für medizinische Zwecke entkriminalisiert oder Programme eingeführt, die den Zugang zu medizinischem Cannabis unter bestimmten Bedingungen ermöglichen.

In der Schweiz können Patienten medizinisches Cannabis auf Rezept erhalten, während Cannabis in Kanada sowohl für Freizeit- als auch für medizinische Zwecke legal ist. In den Vereinigten Staaten ist medizinisches Cannabis in 38 Bundesstaaten und im District of Columbia legal, jeder mit seinen eigenen Vorschriften und Anforderungen.

Die vielversprechende Zukunft von medizinischem Cannabis im Gesundheitswesen

Derzeit wird der potenzielle Nutzen von medizinischem Cannabis bei der Behandlung verschiedener Erkrankungen erforscht. Mit zunehmender Legalisierung und Akzeptanz werden derzeit weitere Studien durchgeführt, um zu verstehen, wie es funktioniert und welches volle Potenzial es bietet.

Medizinisches Cannabis hat vielversprechende Ergebnisse bei der Behandlung chronischer Schmerzen, neurologischer Störungen, psychischer Erkrankungen und anderen gezeigt. Darüber hinaus besteht das Potenzial, die Gesundheitskosten zu senken, indem alternative Behandlungsmöglichkeiten für schwer heilbare Krankheiten bereitgestellt werden.

Schlussbemerkung

Also, was ist das key-takeaway? Medizinisches Cannabis wirkt durch die Interaktion mit dem Endocannabinoid-System und seine therapeutischen Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig. Sie wissen jetzt , wie medizinisches Cannabis wirkt und seine potenziellen Vorteile. kannabisarzt.ch ist die Plattform in der Schweiz, die Beratung, Unterstützung und Produkte rund um medizinisches Cannabis bietet. Wenn Sie medizinisches Cannabis als Behandlungsoption in Betracht ziehen, konsultieren Sie einen Arzt und prüfen Sie, ob es für Sie geeignet ist.

FAQs

Ist medizinisches Cannabis dasselbe wie Freizeit-Cannabis?

Nein, medizinisches Cannabis unterscheidet sich grundlegend von Freizeit-Cannabis. Es wird unter strengen Kontrollen angebaut und überwacht, wobei der THC- und CBD-Gehalt sowie die Terpenzusammensetzung genau überprüft werden. Im Gegensatz dazu kann Freizeit-Cannabis, das oft mit schädlichen Zusätzen wie Pestiziden, Schwermetallen und anderen Verunreinigungen versetzt ist, erhebliche gesundheitliche Risiken bergen.

Wie wird medizinisches Cannabis verabreicht?

Medizinisches Cannabis kann auf verschiedene Arten verabreicht werden. Die häufigste Anwendungsform ist die Inhalation durch Verdampfen von Blüten im „Vaporizer“. Auch die Einnahme durch Öle, topische Anwendung durch Cremes oder Pflaster und sublinguale Einnahme sind möglich. Jede Methode wird individuell an den Patienten und dessen Bedürfnisse angepasst.

Steigert medizinisches Cannabis die Gehirnfunktion?

Medizinisches Cannabis zielt nicht darauf ab, die kognitive Leistung zu erhöhen. Stattdessen besitzt es neuroprotektive Eigenschaften, die dem Gehirn helfen können, sich vor degenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson zu schützen.

Wie unterscheidet sich medizinisches Cannabis von herkömmlichen Medikamenten?

Während viele herkömmliche Medikamente spezifische Symptome adressieren, interagiert medizinisches Cannabis auf natürliche Weise mit dem Endocannabinoid-System des Körpers und bietet einen umfassenderen Therapieansatz. Es kann mehrere Symptome gleichzeitig angehen und weist im Vergleich zu einigen Medikamenten ein geringeres Potenzial für Nebenwirkungen auf. Es kann auch ein geringeres Potential für Abhängigkeit oder Sucht haben, wobei auch für medizinisches Cannabis ein Abhängigkeitspotential besteht.

Was sollte ich beachten, bevor ich medizinisches Cannabis probiere?

Bevor Sie medizinisches Cannabis ausprobieren, ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren, der sich mit der Anwendung auskennt. Sie können dabei helfen, Ihre Eignung und mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu beurteilen. Darüber hinaus geben sie auch die geeignete Dosierung und Verabreichung Methode für Ihre spezifische Erkrankung an.

Contact to Listing Owner

Captcha Code
Scroll to Top